Vor Ort: Hassreden zurückdrängen

Die Website “Bahá’í Vor Ort” berichte über das gemeinsame Vorgehen seitens Technologie, Regierung und Gesellschaft, um die Herausforderung der zunehmenden Hassreden im Internet zu bewältigen.

Dazu bedarf es, nach Ansicht der Internationalen Bahá’í-Gemeinde (BIC), einer viel engeren Zusammenarbeit zwischen dem Technologiesektor, der Regierung und Organisationen der Zivilgesellschaft. Dies war das Thema einer Podiumsdiskussion, die kürzlich vom Genfer Büro der BIC im Rahmen des RightsCon-Gipfels, einem jährlichen internationalen Forum zu Menschenrechten im digitalen Zeitalter, veranstaltet wurde.

“Hassreden schaffen letztlich eine Kultur des Hasses, in der Gruppen nicht als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft angesehen werden, in der der soziale Zusammenhalt untergraben wird und in der Spaltungen Wurzeln schlagen können, die sich auf jeden Aspekt der Beziehungen zwischen Einzelpersonen, Gemeinschaften und Regierungsinstitutionen auswirken”

Simin Fahandej, eine Vertreterin des Genfer Büros

Mehr dazu auf der Website von “Bahá’í vor Ort”…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich bin damit einverstanden, dass mein Name, meine eMail-Adresse und mein Kommentar digital gespeichert werden.